Wichtiger Hinweis: Deutsche Kunden können sich seit 1. Juni 2015 nicht mehr auf der Optionyard Plattform registrieren und finden auf der Website einen Hinweis in englischer Sprache. Wir empfehlen Optionyard nicht. Bitte nutzen Sie den Broker Vergleich.

Ein noch recht junger Broker für Binäroptionen ist Optionyard, der erst seit 2013 am Markt vertreten ist. Der Internet-Broker hat eine solide Mischung aus allen wichtigen Basiskapitalwerten und Handelsarten im Portfolio. Trader haben zudem die Chance auf gute Renditen bis zu 81 Prozent. Allerdings ist Optionyard bei keiner Finanzaufsichtsbehörde in einem EU-Mitgliedsstaat registriert. Auf der Website ist lediglich ein Hinweis zu finden, dass Green Galaxy International hinter dem Binäre Optionen Anbieter steht und dass die Registrierung auf den Seychellen erfolgte. Doch gerade zur Überprüfung der Seriosität eines Brokers sind diese Indikatoren signifikant. Mit einer für Europa unzureichenden Kontrolle, Lizenzierung und Regulierung kann ein Brokerhaus nicht bedenkenlos empfohlen werden.

Inhaltsverzeichnis:

Sicherheit und Vertrauenswürdigkeit

Der in Zypern ansässige Broker Optionyard ist aufgrund seiner internationalen Ausrichtung dennoch für zahlreiche Trader interessant. Das Angebot richtet sich an Fortgeschrittene und Neulinge, wobei insbesondere Anfänger im Fokus stehen, die schnelle Gewinne machen wollen. Im Gegensatz zu anderen zypriotischen Brokern wird Optionyard nicht durch Zyperns Finanzaufsicht CySec reguliert. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen sowie die Datenschutzrichtlinien sind zwar auch in deutscher Sprache abrufbar, weisen allerdings erhebliche Übersetzungsmängel auf. Die Handelsplattform funktioniert einwandfrei, der Kundensupport steht in mehr als 25 Sprachen zur Verfügung.

Was positiv auffällt:

  • zahlreiche Sonderfunktionen
  • gute Renditen bis 81 Prozent
  • mehrsprachiger, freundlicher Kundenservice
  • gut strukturierte Webpräsenz
  • attraktive Boni

Was weniger gut gefällt:

  • keine EU-Regulierung
  • Verlustabsicherung nicht dauerhaft verfügbar
  • kein Demo-Account
  • wenig attraktive Bonusbedingungen

Die Optionyard Handelsplattform im Check

Optionyard nutzt für sein Broker-Portal die bewährte Software von Tradologic. Die technisch ausgereifte Softwarelösung garantiert eine stabile und sichere Handelsplattform, die Kunden system- und browserunabhängig nutzen können. Die Übersichtlichkeit der Website lässt dagegen zu wünschen übrig. Viele Menüpunkte werden durch Textfelder verdeckt. Die Funktion der Handelsplattform erfüllt alle Anforderungen, doch die Nutzeroberfläche hinterlässt keinen besonders professionellen Eindruck. Das Traden ist über verschiedene Browser wie Google Chrome, Explorer oder Firefox ohne Download oder Installation von Software möglich.

Der Online-Broker stellt für Apple- und Android-Endgeräte eine mobile Trading-App zur Verfügung. Jedoch sind die Applikationen mit einigen Mängeln behaftet, was bei einem professionellen Broker für binäre Optionen nicht vorkommen sollte. Eine Optimierung des mobilen Angebots ist auf jeden Fall sinnvoll. Der mobile Handel mit Trading-Apps ist für Einsteiger grundsätzlich nicht empfehlenswert, da der binäre Optionshandel gerade zu Beginn volle Konzentration erfordert. Auch die Darstellung der Kurse ist bei mobilen Lösungen nicht immer optimal. Deshalb ist das mobile Trading eher für fortgeschrittene Händler geeignet.

Registrierung deutscher Kunden seit 1. Juni nicht mehr möglich

Interessierten wird dort empfohlen, sich bei dem zypriotischen Broker Banc de Binary zu registrieren. Optionyard erklärt, dass alle Kundengelder beziehungsweise Restguthaben zurückerstattet werden. Ob sich auch deutsche Trader demnächst wieder bei Optionyard anmelden können, ist nicht ersichtlich. Die Beurteilung des Brokers erfolgt daher auf den bisherigen Erfahrungswerten. Da wir zum jetzigen Zeitpunkt nicht zuverlässig beurteilen können, ob der Broker den Dienst wieder aufnimmt, empfehlen wir in unserem Broker Vergleich einen alternativen broker auszuwählen.

Kontoeröffnung sowie Ein- und Auszahlungsmodalitäten

Die Kontoeröffnung ist unkompliziert, da der Online-Broker beim Registrierungsprozess auf einige sonst üblich Verifizierungsmaßnahmen verzichtet. Angaben wie Vor- und Zuname, Geburtsdatum, Telefonnummer, Land, E-Mail-Adresse sowie die gewünschte Landeswährung reichen, damit volljährige Neutrader bei Optionyard ein Handelskonto eröffnen können. Dieses Vorgehen spricht nicht gerade für die Vertrauenswürdigkeit des Anbieters. Die Kontoführung in Euro ist derzeit nicht möglich, andere Währungen wie US-Dollar, Kanadischer Doller und Britisches Pfund werden weiterhin akzeptiert.

Als Mindesteinzahlungsbetrag hat Optionyard 200 Euro beziehungsweise 200 Dollar festgesetzt. Einzahlungen können über die Zahlungsmethoden Kreditkarte, Bank- und Sofortüberweisung sowie Neteller, TrustPay und Paysafecard getätigt werden. Bei Kreditkartentransfers ist die Einzahlungshöhe innerhalb von 24 Stunden auf 25.000 Euro/Dollar begrenzt. PayPal-Einzahlungen sind bei Optionyard nicht möglich. Dafür finden User weitere relativ unbekannte Zahlungsvarianten wie UseMyBank oder das russische E-Zahlungssystem Yandex Money.

Auszahlungen via Banküberweisung erfordern einen Mindestbetrag von 100 Euro, bei Anweisungen per Kreditkarte beträgt die Mindestauszahlungssumme 200 Euro. Die Auszahlungsmodalitäten sind nicht gerade kundenfreundlich, andere Broker erlauben auch kleiner Auszahlungsbeträge. Ebenso lassen die Bearbeitungszeiten zu wünschen übrig. Zumindest mussten deutsche Trader bislang bis zu acht Werktage auf eine Überweisung warten. Gerade bei Transaktionen mit Kreditkarten sollte eine Auszahlung nicht länger als 24 Stunden dauern.

Welche Handelsformen hat Optionyard im Programm?

Bei Optionyard werden klassische Optionen im Call/Put-Handel als Digitale Optionen bezeichnet. Im regulären Handel offeriert das Brokerhaus Laufzeiten von 15, 30, 45 und 60 Minuten sowie längerfristige Cash-or-nothing Optionen mit Laufzeiten von mehreren Stunden bis hin zu Wochen. Für einen Trade verlangt Optionyard 20 Euro Mindesteinsatz. Günstiger ist der Turbohandel mit 10 Euro pro Option. Während im Bereich der klassischen Binäroptionen die Renditen auf 81 Prozent begrenzt sind, lassen sich mit Range und One-Touch Optionen High-Profit Gewinne bis zu 350 Prozent generieren.

Die Range-Option ist vor allem bei erfahrenen Tradern beliebt. Händler müssen entscheiden, ob sich ein Kurswert innerhalb der festgelegten Laufzeit in einem bestimmten Rahmen bewegt oder diesen verlässt. Neben Intuition kommt es bei einer Paletten-Option vor allem auf Fachwissen an. Besonders beliebt, wie bei jedem Binäre Optionen Broker, sind Touch-Optionen, mit denen sich respektable Profite erzielen lassen. Neulinge sollten jedoch nicht mit verschiedenen Binäroptionen handeln, sondern sich für eine Optionsart entscheiden. Einsteiger starten in aller Regel mit Call- und Put-Optionen.

Die Stop Loss-Funktion bei Optionyard ermöglicht das Schließen einer Position vor der Ablaufzeit. Sinnvoll, wenn ersichtlich ist, dass eine Binäroption Verlust macht. Mit der Take Profit Funktion können sich Trader dagegen Erträge einer profitablen Option vor der Ablaufzeit sichern. Als exklusive Handelsart bietet Optionyard die Funktion Auto-Trade an. Händler haben die Möglichkeit, bereits ausgeführte Positionen vor Laufzeitende zu wiederholen. Lohnenswert für Trader, die zuversichtlich sind, dass ihr Tipp in Schwarze trifft. Eine Verdopplung der Renditen bei aussichtsreichen Positionen ist mit der Double up Funktion möglich.

Optionyard offeriert auf seinem Handelsportal rund 15 Währungspaare wie Majors, aber auch Kryptowährungen wie den Litecoin oder den Bitcoin. Zu den handelbaren Indizes gehören unter anderem Dax Future, Dow Jones oder MDax. Trader können mit rund 90 Aktien wie Amazon, Citigroup oder eBay sowie mit Edelmetallen und Rohstoffen handeln. Der Internet-Broker hat zudem Bonds im Portfolio. Ein klarer Pluspunkt, denn nur wenige Binäre Optionen Broker bieten die von Banken oder Unternehmen ausgegebenen festverzinslichen Wertpapiere an. Die Vielfalt der rund 130 Optionyard Basiswerte liegt im Brokervergleich über dem Durchschnitt.

Wie sind die Optionyard Renditen einzustufen?

Die in Aussicht gestellte Rendite ist einer der wichtigsten Faktoren, wenn es um die Entscheidung für oder gegen einen Binärbroker geht. Optionyard bietet laut eigener Angaben Renditen von bis zu 81 Prozent. Zahlreiche User berichten allerdings, dass die Gewinne sich höchstens bei 75 Prozent bewegen. Auch in dieser Hinsicht liegt der Broker nicht im vorderen Feld, denn andere Unternehmen wie BDSwiss werben mit höheren Renditen bis zu 91 Prozent sowie insgesamt attraktiveren Gewinnangeboten. Selbst beim Turbo-Handel offeriert Optionyard nur Profite unter 80 Prozent. Aufgrund der fehlenden Aktualisierung sind diese Angaben jedoch nicht verbindlich. Der Binärbroker bietet bei riskanteren Binäroptionen Erträge bis zu 350 Prozent. Doch auch dieser Wert ist im Vergleich mit den Wettbewerbern nicht sonderlich hoch. Trader sollten sich bei Handelsstart zunächst auf ein oder zwei Basiskapitalwerte konzentrieren und lernen, wie sie sich analysieren lassen.

Bonusangebote und Aktionen

Binäre Optionen Broker machen potenziellen Kunden ihre Angebote vor allem mit hohen Prämien auf den Ersteinzahlungsbetrag schmackhaft. Optionyard ist auch in diesem Bereich abgeschlagen und scheint keine Neuerungen zu planen. Bisher hat der Online-Broker für jeden geworbenen Kunden durch andere Nutzer 50 Euro ausgezahlt. Angesichts der Tatsache, dass sich deutsche Interessenten derzeit nicht mehr registrieren können, fällt dieses Angebot für Deutschland flach. Bisher war es so, dass ein neuer Kunde für die Eröffnung eines Standard-Trading-Kontos einmalig 25 Euro gutgeschrieben bekam. Als Willkommensbonus stellt Optionyard 50 Prozent auf die Ersteinzahlung von mindestens 200 Euro in Aussicht.

Eröffnen Neukunden ein Premium-Handelskonto, winkt ein 100-Prozent-Bonus. Nutzer, die zum Handelsstart Beträge zwischen 2.500 und 5.000 Euro transferieren, sollen laut Optionyard einen Neukundenbonus von 150 Prozent sowie ein VIP-Konto erhalten. Wie in der Broker-Branche üblich, knüpft Optionyard sein Bonusprogramm an bestimmte Bonusbedingungen. Free-Trades bietet das Brokerhaus nicht an. Der Neukundenbonus wird erst gewährt, wenn die Ersteinzahlung auf dem Trading-Konto verbucht ist. Bevor User sich Gewinne auszahlen lassen können, müssen Einzahlungssumme und der entsprechende Bonus im Wert des 15-fachen umgesetzt werden.

Die Bonusangebote im Überblick:

  • 50 Euro/Dollar für jeden geworbenen Neukunden
  • 50-Prozent-Bonus auf eine Ersteinzahlung von mindestens 200 Euro/Dollar (Standard-Konto)
  • 100-Prozent-Bonus bei Eröffnung eines Premium-Handelskontos
  • bei Ersteinzahlungen zwischen 2.500 und 5.000 Euro/Dollar 150 Prozent Bonus (VIP-Konto)

Was bietet der Optionyard Kundenservice?

Optionyard stellt sein Angebot für binäre Optionen in 26 Sprachen zur Verfügung. Das ist ein beachtliches Repertoire, doch für deutsche Trader bringt diese Sprach-Palette wenig, denn die Übersetzungen auf der Website sind zum Teil haarsträubend schlecht und schwer verständlich. Zwar wurde immer wieder ein deutscher Support in Aussicht gestellt, dieser war jedoch fast nie erreichbar. Auch die Kontaktaufnahme per Live-Chat oder via E-Mail machte für deutsche Kunden wenig Sinn. Entweder wurden E-Mails gar nicht, mit deutlicher Verzögerung oder in nicht verständlichem Deutsch beantwortet. Eine deutsche Länderhotline gibt es bei dem Broker nicht, für Großbritannien und Frankreich sind gesonderte Rufnummern geschaltet. Optionyard ist zwar noch aktiv, hat aber sein Angebot für die deutsche Zielgruppe eingestellt.

Der Kundenservice ist regulär von Montag bis Freitag zwischen 8.00 und 21.00 Uhr erreichbar. Ehemalige deutsche Händler berichten, dass sie die Service-Mitarbeiter zwar während der Servicezeiten über den Live-Chat kontaktieren konnten, jedoch lediglich eine Message bekommen haben, dass kein Mitarbeiter verfügbar sei und Anfragen über das Online-Kontaktformular gestellt werden sollten. Nach bisherigen Erfahrungen ist der Optionyard Kundenservice nicht gerade gut aufgestellt. Der Mangel an qualifizierten, deutschsprachigen Account-Managern ist vielleicht auch ein Grund, warum deutsche Trader nicht mehr bei Optionyard handeln können.

Weiterbildungsangebote für den Handel mit Binäroptionen

Auch bei binären Optionen sind Handelsstrategien und Kursanalysen wichtige Werkzeuge, denn nur mit einem gewissen Know-how lassen sich richtige Prognosen stellen und optimale Einstiegszeitpunkte ermitteln. Auch die Laufzeiten spielen eine wesentliche Rolle beim Binärhandel. Die Weiterbildungsangebote von Optionyard sind sehr begrenzt und nicht vergleichbar mit den Schulungs-Tools anderer bekannter Binärbroker wie Zoomtrader oder BDSwiss. Die Bildungsinstrumente, die Optionyard seinen Kunden zur Verfügung stellt, orientieren sich an der Kontoart, die der Trader anhand der Ersteinzahlungshöhe wählt.

In der Regel eröffnen Neulinge zunächst ein Standard-Handelskonto. Optionyard stellt für den normalen Konto-Status ein kostenloses E-Book für den Handel mit Digitaloptionen bereit. Doch inhaltlich gibt das Werk nur wenig her. Die Informationen sind für Anfänger absolut unzureichend, ganz abgesehen von den Übersetzungsfehlern. Optionyard hat weitere Lernmaterialien im Portfolio. Marktnews oder Marktanalysen schickt der Broker per SMS aufs Handy. Dieser Service gilt jedoch nur für Nutzer, die eine höherwertige Kontovariante gewählt haben. Auch einen Demo-Account bietet Optionyard nicht an. Für Profi-Trader ist das fehlende Angebot eines Demokontos sicher nicht problematisch. Doch für Neueinsteiger ist ein Binäre Optionen Testkonto überaus hilfreich, um das Traden in einer echten Handelsumgebung auszuprobieren. Viele angesehene Broker für digitale Optionen bieten mittlerweile Spielgeldkonten an.

Gesamturteil für den Broker Optionyard

Im Jahr 2013 ist Optionyard als internationales Projekt mit vielversprechenden Angeboten an den Start gegangen. Doch die Bewertung fällt eher negativ aus, allein wegen der Tatsache, dass nicht ganz klar ist, ob und wann deutsche Kunden sich wieder bei dem Broker anmelden können beziehungsweise wann Bestandskunden ihre Einlagen zurückbekommen. Die Trainingsmöglichkeiten sind sehr dürftig und sollten dringend optimiert werden. Einer der größten Kritikpunkte ist die fehlende EU-Regulierung durch eine offizielle Finanzaufsichtsbehörde. Schon aus diesem Grund kann Optionyard aus deutscher Sicht nicht als vollumfänglich vertrauenswürdig eingestuft werden. Im Brokervergleich mit den bekannten Wettbewerbern schneidet der Anbieter schlechter ab und kann allenfalls als durchschnittlich bewertet werden. Die Top-Broker anyoption oder BDSwiss bieten sowohl Neulingen als auch Profis eine ganze Palette an guten Angeboten.

Optionyard – das Fazit

Die stabile Tradologic-Plattform von Optionyard fällt positiv auf. Auch die Auswahl an Handelsformen, Basiswerten und Zusatzfunktionen hält dem Vergleich mit der Broker-Konkurrenz stand. Erfreulich ist ebenfalls, dass der Anbieter den Handel mit Bonds ermöglicht. Normalerweise ist das ein Zeichen für die Qualität eines Brokers. Zu den Spitzenreitern gehört Optionyard keineswegs, dennoch wird die Beurteilung in anderen Ländern sicher besser ausfallen.

Für deutsche Trader ist die Handelsplattform jedoch nicht uneingeschränkt empfehlenswert. Da eine Registrierung derzeit nicht möglich ist, besteht jedoch kein Risiko, Geld zu investieren, dass vielleicht nicht sicher verwaltet wird. Alle, die gerne in den Binärhandel einsteigen möchten, finden eine Vielzahl sehr guter Broker mit transparenten Konditionen und umfangreichen Lernhilfen für Anfänger.